In Emmendingen ist OB-Wahl…

Am 22. April ist in Emmendingen Oberbürgermeisterwahl. Neben Amtsinhaber Stefan Schlatterer (CDU) tritt für die Grünen Susanne Wienecke an. Ich finde es sehr gut, dass die Grünen eine Gegenkandidatin aufgestellt haben. Die guten Wahlergebnisse in Emmendingen bei den letzten Wahlen zeigen, dass viele Menschen in Emmendingen grün denken. Und bei der letzten OB-Wahl vor 8 Jahren hat es mit dem grünen Urgestein Oskar Kreuz der grüne Kandidat in den zweiten Wahlgang geschafft. Da ist es nur folgerichtig, eine Kandidatin ins Rennen zu schicken um Emmendingen grüner zu machen. Gut gefällt mir daher der Claim von Susannes Kampagne: „Mehr!“ Mehr Emmendingen, mehr Klimaschutz usw.
Stefan Schlatterer setzt dem ein „bewegt“ entgegen – damit meint er vermutlich, dass er bereits viel bewegt hat in seiner ersten Amtsperiode, verwunderlich finde ich, dass auf seiner Wahlkampfseite keine richtige Bilanz seiner ersten Amtszeit zu finden ist. Interessant finde ich, dass der online-Wahlkampf in Emmendingen gar keine Rolle spielt – keiner beiden ist in sozialen Netzwerken präsent, auch die Homepages sind sehr klassisch und ohne richtigen Rückkanal.
Als ich jüngst meine Eltern in Emmedingen besucht habe, habe ich die Wahlplakate fotographiert. Mir gefällt Susanne Wieneckes Wahlplakat eigentlich ganz gut: Sympathisches Bild, die Verbindung von Claim mit dem Photo finde ich auch ganz nett. Allerdings: Ein Plakat sollte rasch begriffen werden, der sprichwörtliche Autofahrer an der Ampel bekommt zwar „Mehr“ mit, aber wird kaum zum Namen geleitet, der dann auf dem Stimmzettel steht. Ob Orange so eine glückliche Farbwahl ist, weiß ich auch nicht, steht ja eher für CDU und nicht gerade für „Grün“.
Auch Stefan Schlatterers Plakat ist für den sprichwörtlichen Autofahrer eher schlecht entzifferbar und von der Farbgestaltung viel zu unruhig.