Wenn das neue Kommunalwahlrecht schon gelten würde…

… sähe der Freiburger Gemeinderat anders aus. Die grün-rote Landesregierung plant ja neben der Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre auch eine Änderung des Sitzzuteilungsverfahrensmit Folgen. Statt D’Hondt soll jetzt nach Sainte-Laguë zugeteilt werden. Für den Freiburger Gemeinderat hätte das 2009 bedeutet, dass SPD und Grüne jeweils einen Sitz weniger hätten und Junges Freiburg und „Für Freiburg“ jeweils einen Sitz mehr hätten:

Liste Stimmen Sitze nach D’Hondt Sitze nach Saint-Lague
CDU 668804 10 10
Grüne 770727 12 11
SPD 577666 9 8
Freie Wähler 192612 3 3
LiSST 250594 4 4
FDP 260379 4 4
kult 140181 2 2
Junges Freiburg 102798 1 2
UFF 81659 1 1
Für Freiburg 56945 0 1
GAF 124937 2 2

Für die personelle Besetzung hieße das: Ich wäre erst nach dem Ausscheiden von Edith Sitzmann in den Rat nachgerückt. In der grünen Fraktion leider fehlen würde Tilo Buchholz. Bei der SPD wäre Karin Seebacher erst durch das Ausscheiden Gabi Rollands Stadträtin geworden. Leider nicht dabei wäre Kai-Achim Klare. Im Rat wären stattdessen Ex-Freie-Wähler-Stadtrat Hans Lienhart und Ex-Stadtrat Sebastian Müller von Junges Freiburg. Ist vielleicht besser, dass die Wahlrechtsänderung erst jetzt kommt :-)