Kolonialismus in Freiburg aufarbeiten!

Die Verbindungen der Stadt Freiburg mit dem deutschen Kolonialismus sind vielfältig: So haben Teile der ethnologischen Sammlung Kolonialgeschichte und die Stadt selbst engagierte sich in verschiedenen Kolonialvereinen und -verbänden. Militärs des in Freiburg stationierten 113. badischen Regiments bekleideten wichtige Positionen in den Kolonialschutztruppen in Afrika. Seit einigen Jahren beschäftigt sich das Projekt freiburg-postkolonial.de mit dem Thema und hat viele Informationen zusammengetragen.

Als ich jüngst die Ausstellung »Freiburg und die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika« im Alten Wiehrebahnhof besucht habe, ist die Idee entstanden, sich auch auf kommunalpolitischer Ebene mit dem Thema zu beschäftigen (Die Austellung ist übrigens bis zum 20. November noch zu sehen). Vielen Dank an Heiko Wegmann, der seit Jahren das Thema erforscht, die genannte Ausstellung zusammengestellt hat und sich die Zeit genommen hat, mit mir das Thema des Antrags zu diskutieren.

Ich freue mich, dass neben der SPD – Kai-Achim Klare, selbst Historiker, fand das Thema sofort wichtig und unterstützenswert – nun ein breites Bündnis aus allen im Freiburger Stadtrat vertretenen Fraktionen einen Antrag Kolonialgeschichte und damit dokumentiert, dass parteiübergreifend eine Aufarbeitung gewünscht wird. Nun bin ich gespannt, wie die Stadtverwaltung unsere Anregungen aufgreift – sobald das Thema in die Ausschüße kommt, gibt es hier ein Update.